Pizzaofen mieten: Eine sinnvolle Alternative?

Pizzaofen mieten: Eine sinnvolle Alternative?

Man kann heutzutage fast alles mieten von Surfbrettern über Musikinstrumente und selbstverständlich auch einen Pizzaofen. Über entsprechende Internetplatformen werden Anbieter und Mietinteressenten zusammengebracht und die Idee, dass man vieles benutzen kann aber nicht gleich alles kaufen muss, ist erstmal faszinierend.

Pizzaofen mieten oder lieber gleich kaufen? Eine Preisfrage.

Wenn Sie einmal etwas recherchieren, was es kostet, einen Pizzaofen zu mieten, dann wird schnell klar: Die Miete für nur einen Tag liegt im dem selben Bereich, wie die Pizzaöfen in unserem Pizzaofen Vergleich neu kosten. Bei Mietpreisen zwischen €50.- und €200.- pro Tag wäre es unsinnig, einen Pizzaofen zu mieten, den man dann auch noch auf eigene Kosten abholen muss oder zusätzlich die Lieferung bezahlen muss, wenn man für das gleiche Geld einen eigenen Pizzaofen frei Haus geliefert bekommt.

Die Neuanschaffung hat sich also bereits ab dem zweiten Pizzabacktag amortisiert, wenn man die Kosten mit den Mietkosten eines Pizzaofens vergleicht. Das Abholen entfällt, das Zurückbringen entfällt und das Risiko, wer die Kosten trägt, falls mal was an dem geliehenen Ofen kaputtgeht, entfällt ebenfalls.

Fazit


Es kann sinnvoll sein, eher teure Sachen, die man nur einmal benutzen will zu mieten, statt zu kaufen. Bei Pizzaöfen trifft das aufgrund der hohen Mietkosten aber sicher nicht zu. Außerdem sind die meisten Interessenten Pizzaliebhaber, die sicher mehr als nur einmal Pizza backen möchten. Für diese hat sich der Kauf eines neuen Pizzaofens schon mit dem zweiten Pizzabacktag amortisiert. Wir raten also davon ab, einen Pizzaofen zu mieten.